LED oder Standardleuchte?

LED oder Standardleuchte?

Eine Frage des Preises oder des Leuchten-Prinzips

Licht und Schatten liegen bekanntermaßen oft nah beieinander, das gilt natürlich auch für die richtige Wahl des Beleuchtungsmittels.

Als die gewöhnliche Glühbirne in fast jeder der Leuchten in Europa noch erlaubt war, hatten es Verbraucher noch einfach: ein Griff ins Regal eines Supermarktes, ein Blick zur Watt-Zahl, der Gang zur Kasse, zuhause in die Fassung schrauben – und fertig war die Leuchtinsel der Vergangenheit.

Kulturwelten begegnen sich – nicht immer im rationalem Kontext!

Wir kennen sie alle, die Vinyl-Plattenhörer, die eBook-Verweigerer, die raschelnden Zeitungsleser. Wir lachen manchmal über sie (zumindest hinter vorgehaltener Hand), halten uns für Digitial Natives, aufgeklärte Zeitgenossen, die up to date mit ihrem Smartfone die Heizung im Heim regeln können. Doch im Innersten, wenn wir ganz ehrlich sind (sein wollen?), schauen wir doch ein wenig rückwärts, vermissen hie und da die gute alte Zeit mit Leuchten wie Alva. Das gilt auch für Glühbirnen. Denn obwohl LED Lampen zeitgemäß sind, haben Glühbirnen auch heute noch viele Vorzüge. So ist bei nicht wenigen LED-Leuchten die Farbwiedergabe nicht passabel, gerade bei günstigen Importwaren. Zudem wirkt das Licht aufgrund des eingeschränkten Frequenzspektrums in vielen Fällen kalt und ungemütlich. Und der teilweise höhere Anschaffungspreis ist nicht zu verachten.

Weitere Maluspunkte sind (bisher):
• Die Dimmbarkeit ist (noch) komplizierter.
• Seltene Erden werden benötigt.
• Viele LED-Leuchten mit fest verbauten Leuchtmitteln müssen irgendwann komplett entsorgt werden.

Doch die Vorteile sind auch nicht von der Hand zu weisen:
Im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne lassen sich bis zu 90 % der bisherigen Stromkosten sparen! Und: Die Lebensdauer der meisten LED-Lampen beträgt zwischen 20.000 und 50.000 Stunden, was ebenso neue Maßstäbe setzt. Außerdem flackern Leuchtdioden so gut wie gar nicht (mehr) und funktionieren bei allen Temperaturen gleichermaßen gut.

Ganz wichtig: Lichtinseln schaffen und zum leuchten bringen

Betrachtet man seine eigenen vier Wände als eine Art Globus, kann man in jedem Zimmer eigene Destinationen mit eigenen Atmosphären schaffen. Auch ein Raum kann und sollte darüberhinaus in besondere Zonen unterteilt werden. Nicht zu vernachlässigen ist an dieser Stelle, dass nicht nur der schiere Beleuchtungskörper, sondern auch das Gehäuse seine Besitzer und Betrachter und bestimmte Schwingungen und Stimmungen versetzen kann. So kann man mit einem mattem und angerauten Keramikmantel der Leuchte, wie bei unserer Frida XL, stilsicher Akzente setzen.

Unser Motto: Freunde sind Licht an Schattentagen. Machen Sie deshalb aus ihren Leuchtkörpern – egal ob LED oder Glühbirne – gute Freunde, die ihre Stimmungen harmonisch fokussieren.

 

Weitere News & Trends hier zum Nachlesen.

Kupfer: Wenn aus einem Altmetall eine Trendfarbe wird